Monat: August 2016

Sommer in Berlin

Die letzten Tage waren heiß, oder? Die Außentemperaturen zwischen 33 und 36°C schlagen sich langsam auch in unserer Wohnung nieder. Wir haben morgens 25°C, die sich dann den Tag über auf 28°C steigern. Das macht abendliche Einschlafversuche zu eher unruhigem Im-Bett-hin-und-herwälzen. Uff.

Trotzdem genießen wir die letzten Sommertage. Der Herbst kommt von ganz allein und ist gar nicht mehr so weit entfernt.

Gestern waren wir allerdings auch froh, dass die Arcaden eine Klimaanlage haben und unser Samstagseinkauf somit der Abkühlung diente. Da gönnten wir uns dann auch gleich noch eine Kugel Eis bei Florida Eis. Für Söhnchen natürlich mit bunten Zuckerstreuseln.

schokoeiskugel

Tja, und heute ist der Tag auch schon wieder halb herum. Die Sonne lacht durchs Fenster in die Wohnung hinein und wir überlegen, welche Badestelle uns gleich Abkühlung verschaffen darf.

Partywetter vs. Badewetter

Fabian zaubert heute auf der Drink Pink Party bei SchmidtZ&Ko. Was für ein herrlicher Tag, um ein Fest zu feiern, oder? Der Weinladen Schmidt unterstützt seit mehreren Jahren die Berliner Krebsgesellschaft mit der Charity-Aktion „Drink Pink and help“ und Fabian war sofort Feuer und Flamme, als Frau Schmidt ihn bat, bei der Charity-Party zu zaubern.

Auch ich finde es eine großartige Sache. Trotzdem muss ja einer von uns beim Söhnchen bleiben und der hatte bei dem herrlichen Badewetter keine Lust, unter lauter Erwachsenen auf einer Party abzuhängen. Auch wenn es wahrlich köstliches zu essen gibt. (Wir waren schon öfter bei SchmidtZ&Ko zum Schnabulieren.)

Hoffentlich erwischen wir einen Strand, den nicht allzu viele andere ebenfalls für ihr Badevergnügen auserkoren haben. Gestern war es an der Bürgerablage in Spandau jedenfalls megavoll, so dass ich unter meinen Freunden eine Umfrage nach lauschigen Badeplätzen gestartet habe. Einen davon werden wir gleich ausprobieren.

Habt ihr noch Tipps für schöne Badestellen in und um Berlin? Immer her damit!

Und jetzt: Schönen Sonntag noch! 🙂

 

PS: Die aktuelle Wohnzimmertemperatur beträgt 26°C.

 

Foto: Sara Ritter (privat)

Kalte Milch und heiße Diskussion

Milch war schon immer eines meiner liebsten Getränke. Seit ich denken kann. Und sie ist es immer noch. Auch wenn meine Schwester inzwischen behauptet, sie wäre gar kein richtiges Getränk, weil sie nämlich im Magen zu Käse wird und darum nicht wirklich viel zum Flüssigkeitshaushalt beiträgt. Meine Schwester kann ja viel behaupten. Ich mag Milch einfach gern. Heute zum Frühstück habe ich auch welche getrunken.

Auf Twitter las ich bei Lars Fischer, @fischblog, dass die neue Ausgabe der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“ außerordentlich gut gelungen sei. Also, er drückte das ungefähr so aus:

Da konnte ich ja fast nicht anders und musste mich selbst überzeugen. Also besorgte ich mir am darauffolgenden Wochenende die aktuelle Ausgabe am Kiosk und siehe da, auch ich finde sie prima.

Auf einen Artikel – oder vielmehr ist es ein Interview – aus dieser Zeitschrift möchte ich genauer eingehen. Und damit schlagen wir auch den Bogen zum Beginn dieses Beitrags. (Falls sich irgendjemand schon wunderte.)

Die Überschrift lautet:

Multiple Sklerose „Wir sind alle infiziert“

Der Artikel ist dabei kein eigentlicher Artikel sondern vielmehr ein Interview mit dem Medizinnobelpresiträger Prof. Harald zur Hausen. Er bekam den Nobelpreis 2008 für die Entdeckung, dass Viren Krebs verursachen. Jetzt ergab seine Forschung einen neuen Verdacht: Auch multiple Sklerose könnte durch virale Bestandteile ausgelöst werden und zwar durch welche, die wir beim Verzehr von Milch oder Rindfleisch aufnehmen.

Ich will jetzt nicht das ganze Interview wiedergeben. Es müssen mehrere Faktoren zusammenkommen, damit ein Mensch multiple Sklerose oder eine andere neurodegenerative Erkrankung entwickelt. Klar, sonst hätten wir das vermutlich inzwischen alle, so leicht, wie die viralen Bestandteile in den Körper gelangen.

spektrum_milch

Nach der Lektüre des Interviews entspann sich bei uns am Frühstückstisch eine Diskussion darüber, ob man den Verzehr von Rindfleisch und Milch nun einstellen sollte.

Professor zur Hausen vertritt da eine ganz klare Meinung: Es ist sowieso zu spät. So ziemlich jeder hat in seiner Kindheit Milch getrunken. Wir haben uns wahrscheinlich schon in den ersten beiden Lebensjahren infiziert. Außerdem müssen ja mehrere Faktoren zusammenkommen, damit eine Krankheit entsteht. Die viralen Bestandteile aus der Milch oder dem Rindfleisch sind nur ein Faktor, der eine Rolle spielt.

Wir überlegten, ob man sich schützen kann. Längeres Stillen ist ein guter Schutz, sagt Professor zur Hausen (ha, ich wurde gar nicht gestillt… sowas!) Und immer genug Vitamin D zu haben, denn Vitamin D – Mangel durch zu wenig Sonnenlicht begünstigt das Entstehen einer Entzündung der betroffenen Zellen. Also an der frischen Luft bewegen wir uns eh viel. Vitamin D – Mangel sollte demnach überhaupt kein Problem sein.

Wir haben uns entschlossen, weder auf Milchprodukte noch auf Rindfleisch zu verzichten. Fleisch essen wir sowieso eher wenig, da haben wir unsere Ernährungsgewohnheiten schon vor längerer Zeit geändert. Und Milch und Milchprodukte werden weiter ein essenzieller Bestandteil unserer Ernährung sein. Dafür trinke ich einfach zu gern Milch und Käse schmeckt uns allen wunderbar.

Wie seht ihr das?

Würdet ihr eure Ernährungsgewohnheiten umstellen und auf Milchprodukte und Rindfleisch verzichten? Oder macht ihr das sowieso schon?

Wer sich für das komplette Interview interessiert, kann sich die aktuelle Spektrum noch am Kiosk besorgen oder er klickt spektrum.de. Da gibt`s den Artikel auch.

 

Foto: Sara Ritter (privat)

Tschüs Ostsee, hallo Berlin

Da sind wir also wieder. Schon eine Woche lang zurück in Berlin. Und die Baustelle vor der Tür ist doch glattweg noch da und versorgt uns täglich (außer sonntags) ab dem frühen Morgen mit der uns zustehenden Portion Lärm.

Schön war es – wie ein kleiner Auszeitkokon. Im Herzen haben wir das Ostseegefühl mitgenommen.

Unsere letzte Urlaubswoche war nahezu herbstlich. An Baden dachten wir eher weniger, denn es waren meist nur 16 – 18 °C Lufttemperatur – was der Wassertemperatur entsprach. Am ersten Herbsttag hatte das Wasser sogar noch 19 °C, da hätten wir uns glatt im Wasser aufwärmen können. Ach, und wir hatten  in dieser Woche sogar stürmische Zeiten zu überstehen. Da war Baden komplett verboten.

ostseesturm

Langweilig wurde es trotzdem nie. Buddeln kann man am Strand bei fast jedem Wetter. Und die Gegend erkunden auch.

Söhnchen entdeckte Lego als weitere Schlechtwetterbeschäftigung. Wir luden uns von der Webseite Bauanleitungen herunter. So entstanden diverse Kunstwerke, mal nach Anleitung (siehe Foto), mal frei assoziiert, wie die Steine gerade kamen.

ostseeritter

Ach, und wie man auf dem Foto unschwer erkennen kann, stand Ritter spielen auch hoch im Kurs.

Wir waren ziemlich traurig, als wir am Sonntag wieder aufbrechen mussten. Aber man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist.

In Berlin empfing mich eine Menge Arbeit. Uff. Die erste Woche verging wie im Flug und mir kommt es vor, als wären wir schon mindestens zwei Wochen wieder hier. Trotzdem haben wir versucht, uns das Ostseegefühl zu bewahren. Das fällt leicht, wenn man seinen Abendspaziergang am Wasser hinter dem Haus machen kann

ostseegefuehl

Irgendwie bin ich dann doch auch ganz gern in Berlin.

 

Fotos: Sara Ritter (privat)

Ratebild

So schnell vergeht die Zeit. Unsere erste Ostseewoche ist schon längst herum. Wir haben nur noch wenige Tage Urlaub vor uns und müssen schon bald ans Koffer packen denken.

Vorher hatten wir aber hoffentlich noch ein paar wunderbare Tage an der seit heute etwas abgekühlten Küste.

Jahreszeitenwechsel

Es fühlt sich derzeit ein wenig wie Herbst an, wenn man hier vor die Tür tritt. Die Luft ist spürbar kühler als in den Tagen davor und es regnet zwischendurch. Vor allem weht manchmal ein heftiger Wind, was es sich wie Herbst anfühlen lässt.

Aber auch im Herbst kann man an der Ostsee tolle Sachen unternehmen. Außerdem tut ein Pausentag zwischendurch gut. Das sahen auch Söhnchen und seine Kitafreundin so, die gestern gar nicht erst vor die Tür wollten, sondern nur im Haus spielen. Es kostete ziemliche viel Überredungskunst, die zwei wenigstens in den Garten zu locken.

Wie sich eben schon andeutete, hatten wir für ein paar Tage Besuch von Freunden bekommen. Das war eine angenehme Überraschung. Vor allem fürs Söhnchen, das so eine quirlige Spielkameradin bekam. (Auch wenn Mädchen offiziell natürlich immer noch uncool sind…)

Kinderkunst

Einen positiven Nebeneffekt hatte der Mädchenbesuch (der heute wieder abgereist ist) auf jeden Fall: Seit Söhnchen hier wieder allein umherwuselt, malt und bastelt er gern. Er hat heute schon diverse Bilder gemalt. Das bin ich überhaupt nicht gewöhnt!

Eines der Werke sieht so aus:

ratebild

Und? Erkannt, was darauf zu sehen ist? Rate doch mal! 😉

Captain Kirk, Rasen mähen und Abendstimmung am Strand

Am Sonntag waren wir mal wieder als Familie im Kino. Also, zumindest fuhren wir gemeinsam hin, um uns dann am Eingang aufzuteilen. Söhnchen schaute sich mit Papa den Film „Pets“ an, während ich mir „Star Trek Beyond“ gönnte.

Das Gute an einem Kinobesuch am Sonntag Mittag: Die ganze Familie zahlt nur den Kindereintrittspreis. Wusste ich gar nicht. Machte den Kinobesuch dann aber spontan irgendwie noch netter.

star-trek-beyond

Wir waren im Zoopalast. Sehr schönes Kino. Wirklich echt gemütlich. Vor allem das kleine Minikino, in dem ich Star Trek Beyond schaute. Es wirkte mit den Bücherregalen an der Wand, dem Kuschelteppich und den gemütlichen Sitzen fast wie ein Wohnzimmer mit überdimensionalem Fernseher.

Ich hatte mich bewusst für die 2D-Variante des Films entschieden. Irgendwie ist mir „klassisches“ Film gucken, so ganz flach auf einer Leinwand, noch lieber als ein 3D-Ich-Bin-Mitten-Drin-Erlebnis. Für mich fühlt es sich in 2D mehr wie Kino an. Außerdem kann ich 3D überwiegend sowieso nicht sehen. Ich sehe trotz 3D-Brille meist mehrere Schichten Film nur wenige Zentimeter nebeneinander. Sehr surreal und nicht gerade schön… Aber das nur am Rande.

Tja, und wie war er nun, der Film?

Am Anfang dachte ich: „Hm, und wann geht es los?“ Da plätscherte es nämlich so vor sich hin.

Aber dann, auf einmal, wurde es doch ziemlich aufregend und spannend.

Ich mag die neuen Star Trek Filme und fand die Idee des ersten Films, eine neue Zeitlinie zu eröffnen, ziemlich genial. So können sie mit den gleichen Figuren alte Geschichten auf andere Art erzählen und neu interpretieren, sie sind aber auch völlig frei, sich komplett andere Handlungsstränge auszudenken. Angenehm finde ich, dass die neuen Figuren stark an die Figuren aus der ursprünglichen Serie angelehnt sind.

Im aktuellen Film musste ich oft lachen. Die Dialoge waren zum Teil sehr witzig. Andererseits fand ich die Geschichte manchmal echt an den Haaren herbeigezogen (vor allem gegen Ende) und gar unlogisch. Und dann gab`s da doch tatsächlich zwischendurch Pappmachéfelsen zu sehen! Unfassbar. 😀

In den Kampfszenen erging es mir ähnlich wie Andi von gruebeleien.de – ich fand die Schnitte arg schnell und konnte teilweise nicht folgen.

Trotzdem war der Kinobesuch ein toller Start in den Sonntag. Auch meine zwei Männer kamen beschwingt und gut gelaunt aus „Pets“. Da ging das anschließende Koffer packen fast von selbst.

Auf, auf zur See…

Söhnchen und ich sind am Montag nämlich an die Ostsee gefahren, um hier ein paar gemütliche Tage zu verbringen.

Als wir ankamen, erwartete uns im Garten allerdings erst einmal ein Urwaldidyll, dem es zu Leibe zu rücken galt.

gartenurwaldidyll

Auf diesem Rasen konnten wir weder Rutsche noch Pool aufbauen… Da musste erst der Rasenmäher sein Werk tun. Am Montag war es uns allerdings schon zu spät. Zumal wir noch die Koffer auspacken und Betten beziehen mussten.

Am Dienstag (also gestern) war es dann vormittags ziemlich feucht. Welch wunderbare Ausrede, keinen Rasen mähen zu können! Wir fuhren stattdessen nach Rostock zum Einkaufsbummel.

Als dann am Nachmittag die Sonne herauskam, gab es allerdings keinen Grund zum Warten mehr und der Rasenmäher durfte aus seinem Versteck. Nun sieht es im Garten schon mehr nach Rasen und weniger nach Urwaldidyll aus.

gartenidyllohneurwald

Abends wurde es dann sogar noch so schön, dass wir für zwei Stunden an den Strand gingen und Löcher buddelten, Burgen bauten und der Sonne beim Schlafen gehen zuschauten. Alles in allem ein recht angenehmer Start in den Urlaub, auch wenn er über eine Woche später begann als ursprünglich geplant.

Und da es sowieso schon so ein bilderreicher Beitrag ist, gibt`s hier nun auch noch ein wenig Abendstimmung mit langen Schatten am Strand:

abendstimmungamstrand

Und Sonne beim Untergehen:

abendstimmungamstrand2